HOME IMPRESSUM KONTAKT

Dichtungseinsätze Flanschbauteile Mauerhülsen Ringraumdichtungen Gleitkufen Rohrkupplungen RGP-Bauteile

Montageanleitung

Wie bei anderen Arbeiten hängt der Erfolg einer Dichtungsmontage von sorgfältiger Ausführung ab. Gemäß dieser Anleitung ist eine richtige Montage einzuhalten. Wir erbitten Anruf bei Unklarheit.

Montageablauf:

1. Gliederkette so um das Rohr legen, dass der Sechskantkopf der Schraube zur späteren Montageseite ( -Luftseite) zeigt und die beiden Enden verbinden. Die vorgegebene Anzahl von Einzelgliedern vorher nochmals kontrollieren.

2. Solange das Mediumrohr ( das einzudichtende Rohr) noch an beiden Enden frei ist und sich in alle Richtungen bewegen lässt, soll die Dichtungskette in den Ringraum eingeführt werden. Bei bereits montierten Rohren auf zentrischen Sitz derselben achten! Die Dichtungskette im Ringraum ( Schraube noch nicht angezogen) wirkt wie eine Zentriervorrichtung für das Mediumrohr dessen exzentrische Lage sich in angemessenen Grenzen hält. Arbeitserleichterung : Bei Rohrdurchmesser über 250mm möglichst einen Rohrsattel (Holz, Eternit) zusätzlich verwenden!

3. Dichtung in die Maueröffnung schieben, wenigstens soweit, dass die Druckplatten mindestens bis zur Hälfte in der Maueröffnung liegen, damit diese nicht verdrehen können.

4. Die Schrauben gleichmäßig am Umfang schrittweise anziehen. Le nach Dichtgliedgröße sind pro Schritt 5-10 Umdrehungen pro Schraube ideal. Damit diese sich nicht verdrehen können.

5. Eine richtig angezogene Dichtung erkennen Sie an: a) am gleichmäßigen Abstand zwischen den Druckplatten b) an den gleichmäßig aufgequollenen Dichtelementen Druckdifferenzen gleicht die Dichtkette in den folgenden Stunden selbst aus - gewissermaßen arbeitet sie noch.

6. Nach mindestens 2 Stunden ( oder länger) Schrauben noch etwas ( mit dem vorgeschriebenen Drehmoment) nachziehen.

7. Immer an der Luftseite montieren um die Schrauben auch kontrollieren zu können.

8. Schwere Lasten auf der Ringraumdichtung, durch Füllmaterial, Eigengewichtes Rohres oder andere Faktoren kann großer Druck auf die unteren Dichtglieder entstehen. Wir empfehlen in solchen Fällen unbedingt die Verwendung eines geeigneten Rohrsattels. Dieser muss jeweils 2mm stärker sein als die Kunststoffdruckplatten des zur Anwendung kommenden Ringraumdichtungsmodells. Es ist die Ausdehnung nach innen, die die Dichtung perfekt macht. Bei der Ausdehnung nach innen wird der von den Druckplatten ausgeübte Druck dorthin geleitet, wo er für eine wirksame Dichtung sorgt.

9. Max. Anzugsdrehmoment nach DIN.

10. Steckschlüssel zum Anziehen der Schrauben und Einsätze:

SW 8 für 200er-Modelle
SW 13 für 300er-Modelle
SW 17 für 400er-Modelle
SW 19 für 500er-Modelle
SW 19 für 600er-Modelle
Bei elektrischen oder pneumatischem Schrauber reduziert sich die Montagezeit um 75%.

11. Ein Tipp: Man kann an der Übergangsstelle von Medium- zu Mantelrohr oder Kernbohrung die Schrauben und andere Metallteile mit Fugenkitt oder Wachs als zusätzlichen Korrosionsschutz abdecken oder einstreichen.

12. Zu beachten :  

- Vergewissern Sie sich, dass die Druckplatten in der richtigen Lage sind, also ihre ganze Fläche gegen die Gummiglieder gepresst wird. Verdrehte Platten nochmals ausrichten.
- Ohne Drehmomentschlüssel die Anzahl der Halb- oder Viertelumdrehungen beim Anziehen der Schrauben mitzählen.
- An der Stirnseite des Gummigliedes ist die Modellnummer der Dichtung angebracht.
- Ebenso bei den Kunststoffdruckplatten.




Ringraumdichtungen

Druckbare Version

PDF-Version